Nicht   zu   Unrecht   wird   die   Orgel   gern   „Königin   der Instrumente“     genannt,     weil     sie     so     viele     Klang- möglichkeiten bietet wie kein anderes Instrument. Was    nützt    uns    solch    ein    kompliziertes    und    beein- druckendes   Instrument   aber,   wenn   wir   keinen   hätten, der     sie     spielen     kann?     Allen     Organistinnen     und Organisten   sei   für   ihren   unermüdlichen   Ein-satz   ganz herzlich gedankt! Der   Kirchenvorstand   hatte   unlängst   die   Gelegen-heit, einmal   mehr   über   sie   zu   erfahren   und   ihr   Innenleben kennenzulernen,    indem    er    sich    eine    Orgelführung durch    einen    Fachmann    gönnte.    Das    war    ein    sehr aufschlussreiches,    informatives    und    eindrückliches Erlebnis.
Foto: Evers
Am Spieltisch wird durch das Drücken einer Taste ein elektrischer Impuls erzeugt, der zu einer Lufttasche weitergeleitet wird. So strömt Luft in die Orgelpfeifen.
Foto: Evers
Wussten   Sie   beispielsweise,   dass   wir   eine   elektrisch-pneumatische   Orgel    haben?   Das   beschreibt   die Wirkweise   unserer   Orgel:   Ein   elektrischer   Impuls,   der   durch   das   Drücken   einer   Taste   auf   dem   Spieltisch entsteht,    wird    an    eine    Lufttasche    weitergeleitet,    die    sich    öffnet    und    die    durch    den    ständig    laufenden Blasebalg   erzeugte   Luft   (Pneuma)   in   die   entsprechende   Pfeife   einströmen   lässt.   So   weit   zumindest   die Theorie. Leider gehorcht diese Technik nicht immer dem Organisten. Sie   ahnen   schon,   worauf   ich   hinauswill?   Gut,   denn   eine   Sanierung   für   den   Brandschutz,   die   Erneuerung   der Mechanik   und   Elektrik   und   für   die   Komplettreinigung   kostet   etwa   €   70.000,00.   Gönnen   wir   es   doch   unserer Orgel,    damit    auch    kommende    Generationen    Freude    an    unserem    Instrument    haben.    Ich    habe    großen Respekt   vor   Menschen,   die   ein   Tasteninstrument   spielen   können.   Dass   die   Beherrschung   eines   solchen komplexen   Instrumentes   ein   sehr   hohes   Maß   an   Proben   und   Üben   voraussetzt,   erschließt   sich   von   selbst. Nur wenige Gemeindeglieder unserer Gemeinde beherrschen die Königin der Instrumente. Wir   danken   ihnen   allen,   wie   überhaupt   allen   kirchenmusikalisch   aktiven   Gliedern   unserer   Gemeinde   für ihren   Dienst   und   ihr   hohes   Maß   an   Engagement.   Auch   wenn   nur   wenige   Gemeindeglieder   die   Orgel   spielen können,   können   wir   alle   etwas   dafür   tun,   dass   sie   fachmännisch   saniert   wird.   Dabei   können   Sie   auch einmal   auf   die   Tasten   drücken.   Unten   auf   dem   Spieltisch,   ganz   so,   wie   die   Organisten   es   tun.   Sie werden   anschließend   auf   eine   Seite   weitergeleitet,   auf   der   Sie   die   Kontoangaben   unserer   Gemeinde finden. Wir freuen uns über jede Spende zur Sanierung der Orgel! Wir    möchten    Ihnen    für    Ihre    Spende    ganz    herzlich    danken    und    laden    Sie    sehr    herzlich    ein,    auf    der Spendenseite selber einmal in die Tasten unserer Orgel zu greifen. Probieren Sie es doch gleich einmal aus.

Ev. - Luth. Gemeinde  "Zum Heiligen Kreuz"

Nassauische Str. 17  10717 Berlin T 030 / 873 18 05   M 0152 / 389 32 717
Orgelsanierung