Ev. - Luth. Gemeinde  "Zum Heiligen Kreuz"

Nassauische Str. 17  10717 Berlin  T 030 / 873 18 05      

Auf ein Wort

Und   ich   sah   einen   neuen   Himmel   und   eine   neue   Erde;   denn   der   erste   Himmel   und   die erste   Erde   sind   vergangen,   und   das   Meer   ist   nicht   mehr.   Gott   wird   abwischen   alle Tränen   von   ihren   Augen,   und   der   Tod   wird   nicht   mehr   sein,   noch   Leid   noch   Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. (Offenbarung 21,1.4) Am   Ende   des   Kirchenjahres   halten   wir   inne,   um   uns   von   Gott   durch   die   Vision   des   Johannes sagen   zu   lassen,   was   er   für   uns   bereitet   hat,   nämlich   eine   neue   Schöpfung,   eine   neue   Welt,   in der   wir   mit   ihm   wohnen   sollen:   „Siehe   da,   die   Hütte   Gottes   bei   den   Menschen.   Und   er   wird   bei ihnen   wohnen,   und   sie   werden   sein   Volk   sein   und   er   selbst,   Immanuel,   wird   ihr   Gott   sein,“   der alles   neu   schaffen   wird.   Wie   gründlich   er   das   machen   wird,   sehen   wir   daran,   dass   alles Schwere    und    Bedrückende,    alles    Unangenehme,    das    wir    auf    dieser    Welt    kennengelernt haben, keinen Platz in der neuen Welt Gottes mehr haben wird. Eine   Welt   ohne   Tod   und   ohne   das   Trauern   über   den   Tod   von   geliebten   Menschen,   ohne   das Klagen   über   Kriege   und   Katastrophen,   das   wird   eine   ganz   neue   Welt   sein.   Dennoch   zeigt   das letzte   Buch   der   Bibel,   die   Offenbarung,   nicht   nur   eine   Zukunftsvision   voller   Erwartungen, sondern   sie   malt   auch   ein   Gegenwartsbild.   Zunächst   ist   sie   nämlich   Ende   des   1.   Jahrhunderts, in   der   Zeit   der   ersten   programmatischen   Christenverfolgung,   an   diese   bedrängten   Christen geschrieben   worden.   Deshalb   gibt   Gott   seine   Zusage,   dass   er   seine   Hütte   bei   den   Menschen nicht   erst   in   den   letzten   Tagen   aufrichten   wird,   sondern   sie   schon   längst   aufgerichtet   hat.   Mit Jesu    Geburt    als    Kind    in    der    Krippe    zu    Bethlehem    hat    Gott    seine    Wohnstätte    unter    uns Menschen   aufgeschlagen.   Das   Wort   wurde   Fleisch   und   wohnte   unter   uns.   Gott   stieg   in   Jesus Christus in unsere Welt hinab. Gott   hat   Erbarmen   mit   uns.   Er   kam,   um   uns   zu   erlösen,   er   wollte   uns   nicht   in   unseren   Sünden sterben   lassen.   Aus   Liebe   zu   uns   Menschen   trat   er   diesen   Weg   an.   Weil   unsere   Sünde   zum Himmel schrie, musste er uns davon befreien und erlösen. Immanuel: Gott mit uns.   Das   Ende   des   Kirchenjahres   will   sehr   wohl   unseren   Blick   auch   auf   unseren   eigenen   Tod   und unsere   Vergänglichkeit   lenken.   Aber   wir   würden   der   Kirchenjahreszeit   nicht   gerecht   werden, wollten    wir    nur    über    unsere    Vergänglichkeit    trauern.    Gott    führt    uns    unserer    Vollendung entgegen,   wir   sollen   bei   ihm   in   der   Ewigkeit   leben.   Und   der   Beginn   des   neuen   Kirchenjahres lenkt   unseren   Blick   auf   die   neue   Welt   Gottes,   auf   die Tatsache,   dass   er   uns   neu   geschaffen   hat und dass er eine neue Welt für uns bereithält. Gott   musste   bei   seiner   2.   Schöpfung   nicht   versuchen,   etwas   zu   verbessern,   was   er   beim ersten   Mal   verpatzt   hätte.   Die   Welt   Gottes   war   in   Ordnung,   bevor   sie   durch   den   Sündenfall verderbt wurde. Wir   brauchen   nicht   nur   auf   die   neue   Schöpfung   Gottes   zu   warten,   so   als   läge   sie   in   weiter Ferne.   Wir   leben   bereits   jetzt   in   einer   neuen   Welt   Gottes,   denn   der Apostel   Paulus   schreibt:   „Ist jemand   in   Christus,   so   ist   er   eine   neue   Kreatur;   das   Alte   ist   vergangen,   siehe,   Neues   ist geworden“   (2.   Kor   5,17).   „In   Christus   sein“   kann   man   nur   durch   die   heilige   Taufe.   Durch   sie haben wir nach des Apostels Wort bereits jetzt Anteil an der neuen Schöpfung Gottes. Der    Apostel    Johannes    schaut    in    einer    Vision    die    neue    Begegnung    Gottes    mit    seinen Menschen,   die   alles   Bisherige   in   den   Schatten   und   dafür   den   Menschen   bei   Gott   in   den Mittelpunkt stellt.                Ihr Edmund Hohls