Ev. - Luth. Gemeinde  "Zum Heiligen Kreuz"

Nassauische Str. 17  10717 Berlin T 030 / 873 18 05   M 0152 / 389 32 717

Auf ein Wort

Der   Engel   des   HERRN   rührte   Elia   an   und   sprach:   „Steh   auf   und   iss!   Denn   du hast einen weiten Weg vor dir.“ (1. Kön 19,7) Liebe Gemeinde, eine   gute   Mahlzeit   kann   Wunder   wirken.   Sie   hält   Leib   und   Seele   zusammen.   Zu   einer   solchen gehört   nicht   nur   ein   guter   Wein,   sondern   vor   allem   auch   eine   gute,   anregende   Gesellschaft, Menschen,   die   uns   gern   haben   und   die   wir   mögen.   Es   ist   eben   nicht   dasselbe,   ob   man   allein an   der   Pommesbude   ein   Würstchen   verdrückt   oder   ob   man   zu   einer   Festmahlzeit   eingeladen ist, wo Menschen sich miteinander unterhalten. Elia   konnte   sich   nicht   auf   eine   üppige   Mahlzeit   freuen.   Brot   und   Wasser   gab   es.   Mehr   nicht. Aber    gute    Gesellschaft    gab    es    allemal,    die    beste,    die    es    gibt.    Gerade    noch    hatte    Elia demonstriert   und   bewiesen,   dass   der   Gott   Israels   der   einzig   wahre   Gott   ist.   Wir   kennen   die sehr   grausame   Geschichte   im   Alten   Testament,   in   der   er   über   die   Frage,   wer   der   wahre   Gott ist,   in   einen   Wettstreit   mit   den   Priestern   des   Baal   tritt;   diese   sind   unfähig,   ein   vorbereitetes Opfer   durch   ihren   Götzen   entzünden   zu   lassen.   Elia   dagegen   hatte   zu   Gott   gebetet   und   er schickte   ein   Feuer   vom   Himmel   und   es   fraß   das   „Brandopfer,   Holz,   Steine   und   Erde   und leckte   das   Wasser   auf   im   Graben“   (1.Kön.18,38).   Daraufhin   hatte   Elia   450   Propheten   des Götzen   Baal   umbringen   lassen   und   das   Volk   Israel   hatte   seinem   Gott   zu   Füßen   gelegen   mit dem Bekenntnis: „Der Herr ist Gott, der Herr ist Gott.” Und    nun    das.    Isebel,    die    Frau    des    Königs    Ahab,    die    als    phönizische    Prinzessin    den Götzenkult   des   Baal   nach   Israel   gebracht   hatte,   schwört   bei   ihren   Göttern,   dass   sie   Elia umbringen   lassen   wird.   Das   war   zu   viel   für   ihn.   Da   hat   er   sich   voll   ins   Zeug   gelegt   und   den Glauben   an   Gott   verteidigt.   Und   was   hat   es   ihm   gebracht?   Nichts   als   Ärger.   Elia   kann   nicht mehr   und   will   nicht   mehr.   Er   ist   nur   noch   müde.   Immer   den   Kopf   hinhalten,   immer   nur Gegenwind,   das   hält   kein   Mensch   aus.   Irgendwann   muss   auch   einmal   Ruhe   einkehren.   Die braucht   Elia   jetzt   und   deshalb   macht   er   sich   aus   dem   Staub,   so   schnell   seine   Füße   ihn   tragen können. So   dramatisch   wie   bei   Elia   haben   wir   es   in   unserem   Land   schon   lange   nicht   mehr   erlebt.   Und persönlich?   Wie   sollen   wir   damit   umgehen,   wenn   uns   die   Kraft   verlorengeht?   Was   hält   Gott für   uns   bereit,   wenn   wir   nicht   mehr   können?   Elia   schläft   völlig   erschöpft   ein.   Der   Schlaf   und die   Ruhe   sind   ein   Geschenk   Gottes.   Da   ist   niemand,   der   hinter   ihm   steht   und   sagt:   „Du   kannst doch    jetzt    nicht    schlappmachen,    du    musst    doch    noch    dieses    und    jenes    tun.”    Elia    darf schlappmachen.   Auch   wir   dürfen   ruhen,      schlafen   und   Pausen   einlegen.   Keiner   muss   immer alles   machen   und   keiner   muss   alles   können.   Und   manchmal   ist   es   gut,   wenn   wir   weniger   tun, damit auch andere eine Gelegenheit bekommen, ihre Gaben zu entdecken. Ein   Engel   Gottes   weckt   Elia,   bringt   ihm   Brot   und   Wasser.   Und   das   Wort   der   Zusicherung Gottes:    Ich    bin    bei    dir.    Gute,    exzellente    Gesellschaft,    die    beste,    die    es    gibt.    Und    die Grundnahrunsgmittel:   Brot   und   Wasser,   völlig   unscheinbar.   Und   doch   lebensrettend.   So   wie Brot   und   Wein   völlig   unspektauläre   Lebensmittel   sind.   Und   doch   lebensrettend.   Durch   das Wort   Jesu   Christi:   „Nehmet,   esset,   das   ist   mein   Leib,   das   ist   das   Blut   des   Neuen Testamentes zur Vergebung aller Schuld.“          Ihr Edmund Hohls

Foto: Evers